Wie wirkt Akupunktur?

 

Akupunktur ist mehr als nur Nadelstechen. 

Die Akupunktur setzt ein umfangreiches Wissen über Anatomie, Akupunkturpunkte, die Art der Anwendung und über Krankheiten voraus. Die Akupunktur erfordert vor der ersten Behandlung, eine ganzheitliche Anamnese und eine spezifische Untersuchung. 

 

 

Wann wirkt Akupunktur?

 

In der Regel wird die Akupunkturbehandlung in einer Behandlungsserie von mehreren Akupunktursitzungen durchgeführt, um einen nachhaltigen Behandlungserfolg zu erreichen.

Bei akuten Erkrankungen werden meist zwischen 2 und 6 Sitzungen benötigt, bei chronischen Erkrankungen sind 10-15 Sitzungen als Behandlungsserie sinnvoll.

 

 

 

 

 

Grundlagen der Wirksamkeit der Akupunktur:


- 71 % aller Akupunkturpunkte korrespondieren mit Triggerpunkten (Melzack 1977)
- Akupunkturnadel setzt Polypeptid frei und steigert Mikrozirkulation
- 80 % der Akupunkturpunkte liegen an der Durchtrittstelle des Gefäß-Nerven-Bündels durch die Faszie (Heine 1987)
Indikationen:
- Chronische Rückenschmerzen
- Hüft- und Kniearthrose
- Asthma
- Depression
- Funktionelle Darmerkrankungen
- Spannungskopfschmerz
- Bandscheibenvorfall 
- Chronischer Schulterschmerz
- etc.